Gedichte neu

Gedichte neu
Foto: A. Bruderer

Gedichte neu

Einladung, ins Sprachhaus meiner Gedichte einzutreten

manchmal          für i.
manchmal
berühre ich
nur kurz
deine hand
und ich weiss
dass du da bist
manchmal
sehe ich
für einen augenblick
deine augen
und ich weiss
dass du da bist
manchmal
höre ich
den klang deiner stimme
und ich weiss du bist da
jetzt
in dieser singenden zeit

noch
noch
sehe ich das licht
und die farben
höre die vielfalt der klänge
spüre die wärme des mittags
öffne mich dem duft der Rosen
noch
singe ich das lied
noch
lebe ich

festhalten
festhalten was war
mit den wörtern
den filigranen zeichen
der vergänglichkeit

ausgeblieben
ausgeblieben
das sprachhaus
das mich auffängt
wenn ich falle

beim namen gerufen
beim namen gerufen
sagst du
jeschua
wertvoll
bis auf den grund
gegründet
im ich und du
kein du
nur spiegelungen im geist
nur leere
gespiegelt als form
wüstengleich
auch du
siddharta gautama
auch du

mitgefühl und nächstenliebe
lebe
entsprechend der lehre
dann wirst du es im nächsten leben
besser haben
sagt der eine
zu dem leidenden
der im elend lebt
und fügt hinzu
dein elend
ist eine folge
deiner früheren verfehlungen
und der andere sagt
lebe
entsprechend der lehre
dann wirst du es im jenseits
besser haben
dein jetziges leben
ist nur ein weniges
im vergleich zur belohnung
die im jenseits
auf dich wartet
dann reicht der eine dem elenden
ein glas wasser
und der andere
gibt ihm eine schale reis
und beide
gehen weg

leergedacht
leergedacht die wörter
ausgetrunken bis auf den grund
das buchstabenhaus
weggestellt
am fluss des vergessens
den becher der erinnerung

glück
glück
die erfahrung
da zu sein
auf dieser erde
am morgen aufzuwachen
in diesen tag hinein
die unendliche vielfalt der bilder
in mich aufnehmen
mich durchströmen lassen
von der lebenskraft
im fliessen die verbindung spüren
mit allem was ist
glück
die erfahrung
da zu sein

den weg gehen
den weg gehen
innen und aussen
schritt für schritt
achtsam mich öffnen
spüren was ist
vor mir
neben mir
in mir


du bist mir weggenommen
du bist mir weggenommen
geliebte
für einen augenblick nur
bist du hineingegangen
ins bildlose
und während ich dich suche
füllt sich mein herz

wenn wir schweigen
wenn wir schweigen
öffnet sich das haus
tor für tor
und wir treten ein
für eine kurze zeit nur
ins licht
wenn wir schweigen
steht die zeit still
die überkommene
und wir treten ein

was übrig bleibt
was übrig bleibt
wenn mein leben abbricht
und ich ankomme
am ende meiner füllezeit
ein letztes einatmen
ein ausatmen ins licht